AsF Talk am Abend ein großer Erfolg
(v.l.) Kim Wagner, Leni Breymaier, MdB, Simone Rieß und Monika Pfau.

Es geht wieder los: Der erste AsF "Talk am Abend" nach den Corona-Einschränkungen in Präsenz zum Thema "Weibliche Arbeit weniger wert? Hürden und Wege zur Gleichstellung" wurde in der Pfedelbacher Nobelgusch von gut 40 interessierten Männern und Frauen verfolgt. Leni Breymaier, MdB, Kim Alisa Wagner, Gemeinderätin aus Kupferzell und Simone Rieß, Leiterin der Kontaktstelle Frau und Beruf Heilbronn-Franken, diskutierten die berufliche, politische, soziale und strukturelle Benachteiligung von Frauen, die sich in Minderbezahlung in den Berufen der Fürsorge, dem "Gender Pay Gap"(Gehaltslücke zwischen Männern und Frauen), Altersarmut, "Mental Load" und z.B. dem Ehegattensplitting niederschlägt. Moderiert wurde die Veranstaltung von Monika Pfau, stellvertretende Vorsitzende der AsF Schwäbisch Hall/Hohenlohe. Ein Grußwort hielt Daniel Vogelmann, 1. Vorsitzender SPD OV Bretzfeld/Pfedelbach. Die Hohenloher Zeitung und das monatliche Magazin Gschwätz waren anwesend. Begleitet wurde der Abend von einem Büchertisch mit passender Literatur von der Bücherwelt Julia Heyer, Öhringen.

Über eine ganze Stunde debattierten die vier Frauen das Thema Gleichstellung in all seiner Breite. Simone Rieß erklärte und berichtete vor allem von den praktischen Problemen, mit denen Frauen in die Beratung kommen. Viele suchten nach einer längeren, kinderbedingten, Auszeit wieder nach einem festen Halt im Berufsleben, seien aber gleichzeitig unsicher, was sie noch leisten können. "Man muss in die Verhandlungen mit den Männern gehen, wenn man etwas verändern möchte", so Rieß. Leni Breymaier erklärte die widersprüchliche Familienpolitik, die einerseits das klassische (männliche) Ernährermodell fördere, andererseits den Frauen aber auch nur durch Berufstätigkeit eine soziale Absicherung, wie z.B. durch die Rente zugestehe. Hier gelte es auch mehr Druck auf die Politik zu machen, eine bessere Kinderbetreuung auszubauen und das Splitting abzuschaffen. Kim Wagner berichtete sehr persönlich von den Schwierigkeiten, als junge Mutter politisch aktiv zu sein und forderte hier auch bessere Rahmenbedingungen für junge Frauen in der Politik. Fazit war am Ende für alle, dass zunächst Männer und Frauen miteinander in den Dialog gehen müssen. Denn es gibt auch Männerdiskriminierung. Viele trauen sich nicht, mehr als die zwei Vätermonate an Elternzeit zu beantragen. Hier müssen auch Frauen die Männer unterstützen. Zugelich dürfen Frauen die Auseinandersetzung "um das Mehr vom Kuchen" nicht scheuen und selbstbewusst mehr Raum für sich einfordern und eigene Bedürfnisse formulieren. Eine weitere Lösung für alle sei auch eine 32-Stunden Woche und eine Neubewertung von Arbeit: "Das Denken an Gummistiefel und das nächste Geburtstagsgeschenk, oder die Pflege von Angehörigen - das ist auch Arbeit", sagt Pfau.

Nach der Veranstaltung wurde das Thema weiterhin in großer Runde im Foyer debattiert. Kitaplatz-Ausbau, mehr Kindergeld, Modelle aus Skandinavien und die 32-Stunden Woche waren wichtige Themen im Anschluss.

Die Veranstaltung wurde vom AsF Schwäbisch Hall Hohenlohe in Kooperation mit dem SPD Ortsverband Bretzfeld/Pfedelbach organisiert. Großer Dank geht an Caroline Vermeulen, Kreisvorsitzende, sowie Stephanie Paul und Ursula Laudenbach (1. und stellv. vorsitzende AsF SHA/Hohenlohe) und vorallem die wunderbaren Gäste. 

Einladung - Talk am Abend: Weibliche Arbeit weniger wert? Hürden und Wege zur Gleichstellung

Moderiertes Gespräch mit Leni Breymaier, MdB, Simone Rieß, Leiterin Kontaktstelle Frau und Beruf Heilbronn-Franken und Kim Alisa Wagner, Gemeinderätin in Kupferzell.

Montag, 19.07.2021, 19 Uhr in der Nobelgusch, Hohenlohe-Allee 9, 74629 Pfedelbach

Während der ersten Wellen der Corona-Pandemie standen besonders Frauen unter Druck: Homeschooling, Homeoffice, Haushalt, Pflege von Kindern und Angehörigen. Sie erleb(t)en viele Mehrfachbelastungen und wenig Wertschätzung, sowohl sozial wie finanziell. Wie unter einem Brennglas zeigen sich unterschiedliche Definitionen von Arbeit sowie Ungerechtigkeiten und strukturelle Probleme der Gleichstellung: Mangelnde Anerkennung für soziale Berufe, prekäre Beschäftigungen, Abhängigkeiten, Altersarmut. Das trifft vor allem Frauen.

Warum es sich im wahrsten Sinne „nicht lohnt“ von diesen Missständen wegzuschauen, woher die strukturellen Unterschiede kommen und welche Stellschrauben zur Stärkung von Frauen gedreht werden müssen, diskutieren am Montag, den 19. Juli um 19 Uhr Leni Breymaier, Bundestagsabgeordnete, Simone Rieß, Leiterin der Kontaktstelle Frau und Beruf Heilbronn-Franken und Kim Alisa Wagner, Gemeinderätin in Kupferzell. Moderiert wird das Gespräch von Monika Pfau, stellvertretende Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen. Veranstalter des Talks am Abend ist die ASF Schwäbisch Hall/Hohenlohe.

Niederschwellig und in lockerer Atmosphäre sollen Themen wie mangelnde Bezahlung, strukturelle Probleme wie das Ehegattensplitting, das Pro und Contra zur Frauenquote und auch die Rolle der Männer heute und in Zukunft diskutiert werden. „Es geht nur gemeinsam!“, sagt die Soziologin Jutta Allmendinger. Dabei geben die Teilnehmerinnen Einblicke in ihre persönlichen und beruflichen Erfahrungen, sowie in die Maßnahmen in der Kommunal- und Bundespolitik. Nach der Diskussion gemeinsamer Ausklang mit Getränken des SPD OV Pfedelbach. Es gibt auch einen Büchertisch mit interessanter Literatur zu den o.g. Themen von der Buchhandlung Bücherwelt Julia Heyer, Öhringen.

Auf dem Podium sind:

Kim Alisa Wagner, 32 Jahre, war im April Zweitkandidatin der SPD Hohenlohe für die Landtagswahl. Sie ist seit 2014 Gemeinderätin in Kupferzell, arbeitet bei der AWO Schwäbisch Hall und hat zwei Kinder.

Leni Breymaier, 60 Jahre, ist seit 2017 im Bundestag für den Wahlkreis Aalen-Heidenheim. Sie ist Gewerkschafterin war Vorsitzende der SPD Baden-Württemberg ( 2016-2018). Breymaier ist ordentliches Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales.

Simone Rieß, 45 Jahre, ist Diplom-Sozialpädagogin und bei der Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH beschäftigt. Dort leitet sie die Kontaktstelle Frau und Beruf Heilbronn-Franken, die von Frauen zu beruflichen Fragen berät und unterstützt.

Monika Pfau, 39 Jahre, ist Kunsthistorikerin und Kulturwissenschaftlerin. Sie arbeitet bei der Stadtverwaltung Öhringen im Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Zudem ist sie Mitglied im Kunstverein Schwäbisch Hall und dem Förderverein Weygang-Museum Öhringen e.V. Sie ist Schriftführerin im SPD Ortsverein Öhringen und hat hat drei Kinder.

Bitte beachten Sie: Es gilt Kontaktdatennachverfolgung am Eingang und Maskenpflicht bis zum Platz. Vielen Dank.

Auf Facebook

Spenden